NABU Newsletter

Naturerbe-Newsletter

Berlin, 25. November 2018
Liebe Naturfreunde,

wo gibt es im eng besiedelten Deutschland noch weite Wildnis mit unberührter Natur? Im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern liegt eine wilde Moorlandschaft zwischen Land und Meer: der Anklamer Stadtbruch. Biber, Fischotter, Moorfrösche und die höchste Dichte an Seeadlern in Deutschland sind hier zu Hause. Unvorstellbare 1.360 Hektar dieser wertvollen Wildnis werden nun von der Stadt Anklam verkauft. Wir wollen diese einmalige Chance wahrnehmen und das Land erwerben, um es für immer nutzungsfrei für die Natur zu erhalten.

Helfen Sie uns dabei und bewahren Sie ein Stück Wildnis bei Anklam!

Unser Tipp zum Verschenken: Mit einer Geschenkspende oder Geschenkpatenschaft bereiten Sie Ihren Liebsten zu Weihnachten eine besondere Freude. Und Sie helfen gleichzeitig, Naturparadiese wie den Anklamer Stadtbruch zu retten. Dafür erhalten Sie von uns eine attraktive Urkunde zum Verschenken.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit,

Ihre Frauke Hennek und das Team der NABU-Stiftung

Wildes Land im hohen Norden

Bewahren Sie ein Stück Wildnis bei Anklam!

Der Anklamer Stadtbruch in Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den letzten Wildnisgebieten in Deutschland. 1.360 Hektar dieser wertvollen Moorlandschaft stehen nun zum Verkauf. Helfen Sie mit, den Anklamer Stadtbruch für alle Zeiten zu bewahren. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Ein Türchen für die Natur

Helfen statt Schokolade mit dem 24guteTaten Adventskalender

Ein sinnstiftender Adventskalender mit guten Taten statt Schokolade oder Krimskrams? Den gibt es tatsächlich - und hinter einem der 24 Türchen im Adventskalender von 24guteTaten ist in diesem Jahr auch eines unserer Projekte versteckt. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Ein Stück Moselaue gerettet

Weitere Kiesgrube an der Mosel in Stiftungsobhut

Im Dreiländereck Frankreich, Luxemburg und Deutschland erwerben wir seit 2010 stillgelegte Kiesgruben für die Natur. Im Herbst 2018 konnten wir mit Hilfe von Spenden eine weitere 7,4 Hektar große Kiesgrube an der Mosel kaufen. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Vom Rügener Fischteich zum Nationalen Naturerbe

Wie wir Naturschutzland vor dem Ausverkauf retten

Die Wostevitzer Teiche auf der Insel Rügen sind Heimat für Wachtelkönig und andere gefährdete Vogelarten. Seit 2009 bewahrt die NABU-Stiftung einen Großteil der Teichlandschaft und sorgt mit einer naturschonenden Nutzung dafür, dass es Naturparadies bleibt. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Leben unter extremen Bedingungen

Neue Studie zu Wasserlebewesen im Naturparadies Grünhaus

Das NABU-Naturparadies Grünhaus in Südbrandenburg kann sich seit vielen Jahren ungestört zu einer neuen Wildnis entwickeln. Eine Studie bestätigt nun erstmalig, dass in den Gewässern im ehemaligen Tagebaugebiet zahlreiche wirbellose Tiere und Wasserpflanzen leben. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Der Schatz am Felchowsee

Über 100 alte Münzstücke im NABU-Schutzgebiet entdeckt

Das Felchowseegebiet in der brandenburgischen Uckermark ist heute vor allem für seinen reichen Artenschatz bekannt. Archäologische Ausgrabungen brachten jetzt die Reste eines alten Silberschatzes zu Tage und zeigen, dass das Gebiet wertvolles Kulturerbe ist. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Herzlichen Dank für Ihre Meinung!

Rückmeldung zur Stiftungsumfrage 2018

Der Flächenkauf ist das wichtigste Merkmal der NABU-Stiftung. Das bestätigt eine Umfrage zur NABU-Stiftung, an der über 400 Naturfreunde 2018 teilnahmen. Die Ergebnisse haben wir hier für Sie zusammengefasst. mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen

Kurz & knapp

Steckbriefe für über 100 Schutzgebiete erhältlich

In den Steckbriefen erhalten Sie Informationen über unsere Schutzgebiete, den Stiftungsbesitz und unsere Naturschutzziele. Neue Steckbriefe gibt es jetzt für den Windknollen (Thüringen) und den Hirschacker (Baden-Württemberg). mehr

Artikel bei Facebook empfehlenArtikel bei Twitter empfehlen
Folgen Sie uns!
Der NABU auf Facebook Der NABU auf Twitter Der NABU auf Youtube
Aus allen NABU-Newslettern abmelden | Impressum | Hinweis zum Datenschutz